Page Builder

Page Builder? Ja, aber Nein, aber …!

Ich möchte das Thema ‚Page Builder‘ plakativ mit einer „Aussage“ starten:

Überschrifttextdarstellung Page Builder

Stellt die Benutzung eines Page Builder’s die hohe Kunst des WordPressprogrammierens und des Verstehens von WordPress dar und ist ein sinnvoller Einstieg in das Thema ‚Wordpress‘?

Eindeutiges Nein!

Aber der Reihe nach.

Was ist eigentlich ein Page Builder?

Es handelt sich hierbei um eine Plugin-Art die einem Theme die Optik (und ebenso so den Code) aufzwingt. Klingt komisch, ist aber so. Ein Baukasten zur Seitenerstellung dessen Verwendung intuitiv ist und keine Programmierkenntnisse erfordert. Das nötige „Programmierkönnen“ kommt mit „drag & drop“ aus.

Drag & drop Menü eines Page Builders.

Haben Sie schon mal über (optisch ansprechende) Internetseiten gestaunt, die Bilder- oder Videoslider im Vorder- oder Hintergrund haben, auf denen die Links sehr aufmerksamkeiterzeugend umgesetzt sind – Karussells, Stimmenmeinungen, Preistabellen, etc., etc. sehr beeindruckend daherkommen. Das geht (auch) mit einem sogenannten Page Builder. Das eigentliche Themelayout wird hierbei verstümmelt mit weitreichenden Konsequenzen über die man sich vorher bewusst sein sollte!

Solch ein Plugin kann auch schon vom Theme (Multipurpose-Theme) mitgebracht werden. Wenn Sie ein Theme kaufen möchten, sollten Sie vorher im Kleingedruckten für Ihre Entscheidung lesen, ob das Theme von einem Page Builder abhängig ist, damit Sie sich ggf. später nicht ärgern.

Qualitätsmindestanforderungen von WordPress müssen hierbei nicht erfüllt sein.

Für die Code-Umsetzung kommen sogenannte Shortcodes zur Anwendung. Diese können nur durch das eingesetzte PlugIn verstanden werden.

Und da kommen wir schon zu den teils gravierenden Nachteilen.

Sobald ein Page Builder in einem Theme verwendet wird, sind sie an den Page Builder bzw. das Theme gebunden. Als einzige Lösung zum Wechseln existiert die komplette Neuerstellung.

Ladezeit Teil 1 (psychologische Aspekte)
So ein Page Builder kommt mit einer Fülle an Funktionen und wird Sie in Versuchung führen möglichst viele zu benutzen. Das erhöht die Funktionen (Quellcode) die abgearbeitet werden müssen.

Ladezeit Teil 2 (Rankingsignal für die Suchmaschine)
Der Quellcode wird von so einem PlugIn  mächtig aufgeblasen. Die Ladezeit der Seite wird länger und Google bzw. Suchmaschinen allgemein werden dies Ihrer Seite nicht wohlwollende für Ihr Ranking anrechnen.

Über einen zusätzlichen Punkt will ich hier mal kurz spekulieren.
Es handelt sich um die Codequalität. Aus Entwicklersicht kann man klar sagen, dass man von so einem Plugin (stark) eingeschränkt wird, der Architektur (eventuelle Themefunktionserweiterung) wegen auf jeden Fall.

Ob der eigentlich Code sauber ist oder nicht, kann man (gerade als Anfänger) nur schwer beurteilen. Die Suchmaschine kann es (Spekulation) und wird Ihre Seite dementsprechend im Ranking wohlwollend oder nicht wohlwollend beachten.

Am Schluss noch Fragen und Antworten mit denen ich diesen Teil der Überschrift „Nein, aber …!“ von einer Seite aus beleuchten will.

Frage: Kann ein ambitionierter Anfänger mittels Page Builder eine optisch ansprechende / optisch professionelle Seite erstellen?
Antwort: Ja!

Frage: Kann er das in gleicher optischer Qualität ohne?
Antwort: Nein!

Und am Ende sei tatsächlich noch namentlich ein Page Builder genannt. — Elementor


nach oben

» Zurück zur Startseite!